Zusammensetzung:

100g Pulver enthalten als wirksame Bestandteile
  30g Magnesiumsulfat

Sonstige Bestandteile:
Weinsäure,Natriumhydrogencarbonat, Citronensäure, Orangen-Aroma, Saccharin-Natrium.

Anwendungsgebiete:
Akute und chronische Verstopfung.

Gegenanzeigen:
Darmverschluß, eingeschränkte Nierenfunktion, entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen, Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes.

Nebenwirkungen:
Bei Einnahme sehr hoher Dosen oder Dauereinnahme (insbesondere bei eingeschränkter Nierenfunktion): Möglichkeit einer Magnesiumvergiftung (zentralnervöse Störungen, Muskelschwäche, Reflexausfälle, Müdigkeit, Lähmungen, Koma sowie Herzrhythmusstörungen).
Bei längerandauernder Anwendung: erhöhte Verluste von Wasser, Kalium und anderen Salzen (Störungen der Herzfunktion und Muskelschwäche, insbesondere bei gleichzeitiger Einnahme von Entwässerungsmitteln und Hormonen der Nebennierenrinde).

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln:
Magnesiumsulfat kann mit Tetracyclinen schwer resorbierbare Komplexe bilden, so dass nur ein unzureichender Wirkspiegel erreicht wird.
Die Empfindlichkeit gegenüber herzwirksamen Glykosiden kann aufgrund erhöhter Kaliumverluste verstärkt werden. Der Kaliumverlust kann bei gleichzeitiger Einnahme von Entwässerungsmitteln (Diuretika) verstärkt werden.


Dosierungsanleitung:
Soweit nicht anders verordnet, morgens nüchtern oder abends vor dem Schlafengehen 1-2 Teelöffel (6-12 g) Pulver in ca. 1/4 Liter lauwarmem Wasser lösen und auf einmal trinken. Damit nichts Überschäumt, streut man das Pulver in kleinen Portionen auf die Oberfläche der halben Wassermenge. Sobald die Schaumbildung nachgelassen hat, gießt man das restliche Wasser nach.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.